FotoWeiterbildung:
Yoga – Recht und Business


Beschreibung:

Yogalehrende haben bei der Ausübung ihrer Tätigkeit in rechtlicher wie versicherungsrechtlicher Hinsicht verschiedene Aspekte zu berücksichtigen um professionell, abgesichert und möglichst ohne Probleme den Beruf ausüben und weiter entwickeln zu können. Dazu dient auch eine seriöse Businessplanung als Grundlage.
Kursinhalt:
Dargestellt werden die verschiedenen Rechtsverhältnisse, insb. das Verhältnis Yogaschüler-Yogalehrer, Haftpflichtfragen, sozialversicherungsrechtliche Aspekte, Selbständigkeit-Unselbständigkeit, Elemente eines Businessplans als Planungs- und Sicherheitsinstrument sowie einige Marketinginstrumente. Der Kurs richtet sich an Teilnehmende, welche ihre Tätigkeit als Yogalehrende neu aufnehmen wie auch an bereits im Beruf Tätige, um einen Überblick über die wichtigsten rechtlichen und geschäftlichen Eckpunkte zu erhalten.    
Kursziel:
Die Kursteilnehmenden erhalten Antworten auf die wichtigsten Fragen, welche sich im Zusammenhang mit ihrer Tätigkeit als Yogalehrende in rechtlicher und versicherungsrechtlicher Sicht stellen sowie Input zur Businessplanung. Sie wissen, worauf sie achten müssen und wo die Warnlampen aufleuchten sollen.           
Kursleitung:
Catherine Müller ist Rechtsanwältin und Mediatorin, im Medien-, Kultur-, Kommunikations-, Vorsorge- und Sozialbereich tätig, freie Journalistin/Autorin sowie dipl. Yogalehrerin YCH/EYU. Sei bietet Rechtsberatungen insbesondere im Vertrags-, Zivil- und Verwaltungsrecht an.
Für den Verband Yoga Schweiz bietet sie den Service Rechts- und Kommunikationsberatung sowie auch individuelle Rechtsberatungen nach Absprache an.
Nächste Termine 2021: Samstag 30.10., 11.12., jeweils ½ Tag, 9.30 - ca.13 Uhr
Ort: yogaraum olten, Lebergasse 7, 4600 Olten
Kosten: CHF 150.- Aktivmitglieder Yoga Schweiz
Kosten: CHF 180.- Nichtmitglieder
Anfrage und Anmeldung: lic. iur. Catherine Müller, Rechtsanwältin,
Postfach 1339, 4600 Olten, mobile: 079.239.96.69, mail@catmueller.ch
Mindestanzahl: Der Kurs findet ab 4 Teilnehmenden statt